Meditation

Beim Meditieren geht es darum, die Verbindung zum eigenen Bewusstsein wieder herzustellen. Wenn wir meditieren, erkennen wir unser wahres Selbst, das unser grundlegendes Wesen ist. Wir können die Welt so sehen, wie sie tatsächlich ist, was auch mit Begriffen wie Erleuchtung oder Befreiung umschrieben wird. Es ist ein intensives Erleben der innersten Welt und gipfelt in einem Gefühl der Einheit. Es ist so etwas wie Heimkommen. In sich selbst Ruhe und Halt finden. Aus sich selbst Kraft schöpfen.

„Wer wirklichen Frieden, wirkliche Freude, wirkliche Liebe will, der muss meditieren.“

Es gibt eine große Fülle verschiedener Meditationstechniken und –haltungen aus den unterschiedlichsten Traditionen. Nicht immer läuft die Arbeit mit dem „Einswerden“ besinnlich ab. Bei der Dynamischen Meditation etwa geht es richtig wild zu. Welche Methode die Richtige für Sie ist, hängt ganz von Ihren speziellen Bedürfnissen und auch von der Absicht, die Sie damit verbinden, ab:

  • Ist der spirituelle Aspekt wichtig oder geht es mehr darum, etwas loszulassen (z.B. Stress)?
  • Hat sich viel Energie aufgestaut oder wird eher Ruhe gebraucht?

Alle von mir angebotenen Methoden haben unterschiedliche Wirkungsweisen und beeinflussen Körper, Geist und Seele.

Ich unterrichte Techniken aus den unterschiedlichsten Weisheitslehren und Traditionen. Nach ausführlicher Besprechung Ihrer Anliegen und Ziele können z. B. folgende Meditationen zur Anwendung kommen:

  • Freier (Ausdrucks-) Tanz
  • Kirtan und Mantra-Singen
  • Klangschalen-Meditation
  • Kundalini-Meditationen
  • Heilmeditationen
  • Vipassana
  • Transformierende Atem-Meditation (TAM)
  • Tonglen
  • Dynamische Meditation (von Osho)
  • Zen-Meditation (Zazen)

Bei der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen eigenen sich oft Fantasiereisen oder geführte Meditationen, um die gewünschten Resultate zu erzielen. In meiner Praxis biete ich auch reine Entspannungstechniken wie Progressive Muskelentspannung nach Jacobsen oder Autogenes Training an.

„Die positive Wirkung von Meditation ist wissenschaftlich nachgewiesen.“

Nervenzellen, Herzfrequenz, Blutdruck und Cholesterin-Spiegel werden positiv beeinflusst. Muskelspannungen werden reduziert. Das Immunsystem wird gestärkt. Die Atmung wird vertieft. Stresshormone werden schneller abgebaut und deren Ausschüttung verringert. Schlafstörungen und psychosomatischen Beschwerden sowie chronische Schmerzen lassen nach. Meditation lindert Angst und vermindert negative Emotionen. Zudem hat sie deutlich positive Auswirkungen auf die Wahrnehmungsfähigkeit, verbessert die Aufmerksamkeit, macht Lernen leichter und effizienter, verbessert das Gedächtnis und wirkt sich insgesamt positiv auf unsere Persönlichkeit und unsere sozialen Beziehungen aus.